Friday Fives, ein dankbarer Blick zurück: Vereinbarkeit und Chindsgiabschluss

Inspiriert von Frau Buntraum schaue ich am Freitag mit einem dankbaren Blick auf die vergangene Woche zurück. (Oder am Samstag.) Diese Woche bin ich dankbar für…

 

1 Ein gelungenes Zeitmanangement

Das Vereinbaren von Arbeit, Familie und privaten Bedürfnissen wird kontinuierlich anspruchsvoller. Kontinuierlich ist gut für mich, ich wachse an den Herausforderungen und mache Schritt für Schritt. Diese Woche ist er gut gelungen, der Spagat der Aufgaben, Termine und Bedürfnisse.

 

2 Das Zusammenspiel aller Familienmitglieder

Der Spagat ist nur gelungen, weil der perfekte Ehemann seinen Homeoffice-Tag meiner Arbeitsplanung angepasst hat. Und weil er flexibel genug war, das Homeoffice den spontan auftretenden Vateraufgaben unterzuordnen. Der Spagat gelingt auch nur, weil die perfekten Kinder es meistens problemlos akzeptieren, wenn ich mich für Büroarbeiten eine Stunde ins Büro zurückziehe. Ich bin dankbar, dass ich nicht um die Solidarität meiner Familie mit meinen Plänen kämpfen muss, sondern darauf zählen kann!

 

3 Einen guten Chindsgiabschluss

Der perfekte Sohn hat den Kindergarten abgeschlossen. Der „Wann-ist-der-Chindsgi-zu-Ende-Plan“ ist voll. Ein schönes Abschlussfest mit Zirkusvorstellung und ein Morgenessen im Chindsgi haben den Plan mit zwei zwei fetten, übers ganze Gesicht lachenden Smileys enden lassen. Der perfekte Sohn geht mit zwei lachenden Augen weiter und freut sich uneingeschränkt darauf, in fünf Wochen als Erstklässler zu starten!

 

4 Ein bisschen Wehmut

Auch dafür bin ich dankbar: Dass sich in das gute Gefühl des Abschliessens und Weitergehens für mich auch Wehmut mischt. Es war eine gute Zeit. Die zwei Jahre, die der perfekte Sohn im Chindsgi verbracht hat und die vier Jahre, während denen wir „Herrengasse-Eltern“ sein durften.

Mit der Kindergartenzeit des perfekten Sohnes geht nicht nur unsere Kindergartenzeit als Familie zu Ende, es endet auch ein jahrzehntelanges Provisorium: Der Kindergarten Herrengasse mit dem beliebten (und eigentlich unverzichtbaren) „Chindsgihögerli“ zum Schlitteln und Wasserpumpen wird abgebaut. An seiner Stelle wird ein moderner, heller, grosser Kindergarten entstehen, in dem hoffentlich viele Kinder, Kindergärtnerinnen und Eltern grossartige Zeiten verbringen werden!

 

5 Die Menschen, die uns durch die Chindsgizeit begleitet haben

Ein grosses Danke an die Kindergärtnerinnen der perfekten Kinder und das ganze Herrengasse-Team!

Zum Abschluss des Kindergartens hat der perfekte Sohn von uns eine Sonnenblume bekommen

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s