Wörter raten – Spiele spielen

Perfekter Sohn, perfekte Tochter und ich spielen Tabu. Eine vereinfachte Version, die allein mit Bildern auskommt, wir haben die Kärtchen aus der Kindermenü-Kartonbox eines beliebten Fastfood-Anbieters. Einer erklärt, die anderen raten, auf Punktevergabe verzichten wir.

Perfekte Tochter: „Ich bin auch schon damit gefahren.“

„Auto! – Velo! – Kickboard! – Ääähm…“

„Nein. Also – es hat keine Räder, aber man sagt trotzdem fahren.“

„Schlitten!!!“

„Nein! Es braucht keinen Schnee. Es braucht… Mmmhm… Es braucht etwas Nasses.“

„Wasser? Ein Schiff!!!!“

„JA!“

 

Perfekter Sohn: „Darf ich den Anfangsbuchstaben sagen?“

„Nein.“

„Warum nicht? Das steht hier nicht, dass man das nicht sagen darf.“

„Das sind die Regeln.“

„Warum?“

„Probier’s doch einfach zu erklären.“

„Ich kann nicht.“

„Haben wir es zuhause?“

„Ja.“

„Wo zuhause?“

„Zum Beispiel in der Küche. Ich sage jetzt den Anfangsbuchstaben: SCH.“

„Schüssel?“

„Nein! Soll ich den zweiten Buchstaben sagen?“

„Nein! Haben wir es nur in der Küche?“

„Nein.“

„Wo noch?“

„Im Papi-Büro.“

Es dauert noch ein paar Fragen, dann ruft der perfekte Papi aus der Küche: „Schere!“

„JA!“

 

Ich: „Der perfekte Sohn hat eine neue bekommen.“

„Lampe!“

„JA!“

 

Perfekte Tochter: „Es ist klein!“

Perfekter Sohn und ich gleichzeitig: „Eine Maus!“

Grosses Gelächter, aber leider nein. Wieso kommt einem bei „klein“ sofort eine Maus in den Sinn?

„Du musst noch mehr sagen.“

„Also – wir waren es alle einmal.“

„Baby!“

„Ja! Und schau mal: Schoppen darf man nicht sagen, Windeln nicht und weinen auch nicht!“ Ehrlich, wie soll man so einander etwas erklären?!

 

Perfekter Sohn: „Man kann damit malen.“

„Stift!“

„JA!“

 

Ich: „Es ist ganz heiss.“

„Sonne!“

„JA!“

 

Als der Stapel fertig ist, beginnen die Kinder noch einmal von vorne. Ich schleiche mich weg, überzeugt, das Lustigste an diesen paar Kärtchen liege bereits hinter uns.

Aber: Es ist toll, wenn man mit den Kindern eigene Lieblingsspiele spielen kann und die „Obstgarten“-Phase hinter sich hat (nichts gegen das beliebte Haba-Spiel, es hat es einfach nie in die Reihe meiner Lieblingsspiele geschafft)!

Weitere beliebte Familienspiele von uns und ein paar Worte zum Spielverhalten der einzelnen Familienmitglieder werde ich diesen Monat jeweils am Freitag beschreiben, als mein Monatsmotto im Januar: Spielen.

(Sonja sammelt die Monatsmottos auf ihrem Wertvoll-Blog neu bereits am 1. Tag des Monats. Ich bin weiterhin gern dabei, bleibe aber beim für mich bewährten Rhythmus vom Freitag als Monatsmotto-Tag.)

3 Antworten zu “Wörter raten – Spiele spielen

    • Wie schön, dass es wieder einmal geklappt hat mit dem Kommentieren :-)! Ich bin gern dabei bei den Monatsmottos, danke für die Plattform, die du bietest. lg, Mirjam

  1. Meine 4jährige Tochter spielt auch schon gerne solche Ratespiele. Erklären oder Pantomime. Ist echt lustig wie sie es erklärt oder darstellt 😊. Das Spiel macht echt Spaß.
    Lg Petra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s