Ohne Wasser

Ich bleibe noch einmal beim Thema. Denn meine Wohngemeinde hat heute einen innovativen und mutigen Schritt gemacht, um dem Ziel, uns Hausfrauen hinter dem Herd hervorzulocken, näher zu kommen: Sie hat uns das Wasser abgestellt!

Da hockt sie nun, die Hausfrau. Kann nicht duschen. Die Kaffeemaschine nicht reinigen. Den Geschirrspüler nicht laufen lassen. Das Badezimmer nicht putzen. Die Hände nicht waschen, nachdem sie ein wenig Make-Up aufgetragen hat. Nicht einkaufen gehen, da sie das Eingekaufte ja sowieso nicht kochen könnte. Sich und den anderen (Haus-)Frauen keinen Kaffee machen. Die Duftlampe nicht auffüllen.

Ja, da bleibt ihr tatsächlich nichts anderes übrig, als sich schleunigst eine Erwerbstätigkeit zu suchen – möglichst in einem Dorf, in dem das Wasser läuft!

Oder sie wartet ein Weilchen. Holt eine Flasche Mineralwasser aus dem Keller, die sie auf Rat des Armeechefs dort lagert, um sich wenigstens die Hände zu waschen. Überlegt, ob sie sich tatsächlich zum ersten Mal in ihrem Leben die Haare mit Mineralwasser waschen soll. Wartet noch ein Weilchen und hört plötzlich ein Rauschen in der Wasserleitung. Geht dankbar und freudestrahlend duschen. Danach macht sie sich einen Kaffee. Und irgendwann im Lauf des Morgens wird sie die Kaffeemaschine und das Badezimmer reinigen. Bevor sie sich hinter den Herd stellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s