Die perfekte Liebeserklärung

„Mami, weisch, wie gärn dass ich dich ha?“, fragte die perfekte Tochter gestern Abend vor dem Einschlafen. Zu den Regeln dieses allabendlichen Rituals gehört, dass ich zuhöre und nachher sage: „So schön! Und ich habe dich noch lieber!!!“ Aber gestern brach ich die Regeln und gab zu, dass ich mir zwar nicht vorstellen könne, dass irgendjemand irgendjemanden lieber hätte als ich sie, aber dass ich ihre Liebeserklärung tatsächlich nicht überbieten könne und wolle. Und so lautete sie:

„Mami, wenn ich dich so fescht würdi drücke, wieni dich gärn ha, wärsch du nachhär so flach wienes Hoor, wo 339 Mol halbiert worde isch!“

Ich habe dich auch ganz fest gern, meine perfekte Tochter!

2014-11-11 09.27.47

5 Antworten zu “Die perfekte Liebeserklärung

  1. „Ich habe dich lieb bis zum Mond“, sagte der kleine Hase und machte die Augen zu. „Oh, das ist weit“, sagte der grosse Hase. „Das ist sehr, sehr weit.“ Diese Geschichte von Bratney und Jeram :“ Weisst du eigentlich, wie lieb ich dich hab“ – ist mir in den Sinn gekommen, als ich die Liebeserklärung der perfekten Tochter gelesen habe. Und diese Liebe ist noch „weiter“ als bis zum Mond………… und zurück. So schön!

  2. Habe vor kurzem ein schönes glänziges grünes Kleid anprobiert. Mein Sohn hat mich dabei angeschaut und gesagt: „Mami, du gsehsch us we en Ängel“
    *schmacht* 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s